Zum Hauptinhalt springen
Bosch Energy and Building Solutions Deutschland
The Spiral

Smart Building mit 65 Stockwerken: New Yorks neuer „Skyline-Changer“

New Yorks Skyline spiegelt sich in Fassade des Wolkenkratzers „The Spiral“

Grün, smart und voller Lebensqualität – das ist die Vision von „The Spiral“

Die Skyline von New York ist eine der berühmtesten der Welt. Schon bald wird ein weiterer Wolkenkratzer nachts mit den anderen um die Wette strahlen: „The Spiral“ ist ein Luxus-Bürogebäude, dem die Bosch-Tochter Climatec mit ihrer Gebäudeautomationslösung ein smartes Innenleben verpasst hat.

Der Riese, der gerade im Westen von Midtown Manhattan, New York, entsteht, steht für eine neue Generation von Wolkenkratzern. „The Spiral“ ist ein 65-stöckiges Gebäude, dessen rund 265 000 Quadratmeter Fläche vor allem für Büroflächen genutzt werden sollen.

Aufgrund seiner außergewöhnlichen Innen- und Außenarchitektur, seiner Umweltfreundlichkeit sowie smarter Technologien steht „The Spiral“ für die Zukunft des nachhaltigen, vernetzten und komfortablen Arbeitens. Hierzu leistet die Bosch-Tochter Climatec ihren Beitrag.

Mehr Komfort durch Gärten in luftigen Höhen

Straßenansicht des Wolkenkratzers, umgeben von vier weiteren Hochhäusern

„The Spiral“ wird mit seinen rund 300 Metern Höhe eines der höchsten Bürogebäude New Yorks sein. Der Name des Wolkenkratzers kommt übrigens nicht von ungefähr. Bei der Planung haben sich die Architekten von der BIG-Bjarke Ingels Group und das Immobilienunternehmen Tishman Speyer von der klassischen Manhattaner „Step-Back-Architektur“ inspirieren lassen: Das Gebäude wird sich von unten nach oben winden, sich zuspitzen, es wird quasi kaskadenartig angelegt. So sollen zum einen Licht und Luft in die darunter liegenden Straßen gelangen.

Mitarbeiter stehen auf einer der begrünten Terrassen des Hochhauses

Zum anderen werden die zukünftigen Gebäudenutzerinnen und -nutzer auf den Terrassen, von denen jedes Stockwerk eine eigene besitzt, viel Platz haben, um durchzuatmen und sich im Freien auszutauschen. Noch grüner machen sollen „The Spiral“ hängende Gärten, die das Gebäude spiralförmig umranken und schon von weitem sichtbar sein werden.
Auch in den Innenräumen soll sich alles um Austausch und Komfort bei der Arbeit drehen. Die offenen Raumpläne ermöglichen den zukünftigen Mietern eine flexible Raumaufteilung und bieten viel Platz für Meetings und Co.

„The Spiral“ und das New Yorker Stadtviertel Hudson Yards – ein perfekter Fit

„The Spiral“ befindet sich neben dem New Yorker Stadtviertel Hudson Yards am Hudson River, an der Westseite Manhattans. Hudson Yards ist eines der größten und teuersten nicht-öffentlichen Bauprojekte in der Geschichte der USA. Mit seinen teils von Star-Architekten entworfenen 15 Luxus-Wolkenkratzern für Büros und Wohnungen, Parks, Hotels, eigener U-Bahn-Station, einer Schule und vielem mehr soll das Viertel New York neue Impulse geben und Talente nach Manhattan locken. Baubeginn des Viertels war im Jahr 2012, die offizielle Eröffnung fand im März 2019 statt. Jedoch befinden sich einige Gebäude noch im Bau.

„Da der Wettbewerb um Mieter so groß ist wie nie zuvor, hoffen wir, dass unsere intelligente Gebäudetechnik das Portfolio unserer Partner noch stärker macht.“

Gabe Manis, Sales Manager bei Climatec in New York

Porträt von Markus Lang der RHÖN-KLINIKUM AG
Mehrere Menschen sitzen, stehen und gehen im Atrium des Wolkenkratzers

Intelligente, vernetzte Lösung für ein innovatives Gebäudemanagement

Begibt man sich weiter ins Innere der Spirale, kommt die Climatec-Technologie ins Spiel. Die Experten für Systemintegration und Gebäudeautomation statten „The Spiral“ mit einem zentralen High-End-Gebäudeautomationssystem aus – quasi das Herz des Wolkenkratzers. In diesem lassen sich zahlreiche Komponenten integrieren und steuern, unter anderem Sicherheitslösungen und Technologien, die den Komfort in der Gebäudenutzung erhöhen. So kann der Betreiber beispielsweise einzelne Systeme individuell konfigurieren und oder mehrere Systeme gleichzeitig anpassen. Das erleichtert zum Beispiel die Optimierung der Energieeffizienz oder Überarbeitungen in der Besucherverwaltung.

Darüber hinaus kümmert sich die Climatec-Lösung in gewisser Weise auch um die Vegetation rund um „The Spiral“: Sie überwacht das Bewässerungssystem des Gebäudes und sorgt so dafür, dass die Pflanzen zur richtigen Zeit ordnungsgemäß ihr Wasser bekommen – hier gibt es nämlich je nach Pflanzentyp strikte Regeln. Ebenso lassen sich Beleuchtungs- und Energiemanagementsysteme in das Automationssystem integrieren.

Letzteres ermöglicht es dem Eigentümer, den Gesamtenergieverbrauch des Gebäudes und die Einhaltung der von der Stadt New York festgelegten CO2-Emissions-Richtlinien zu überwachen.

Das Gebäudeautomationssystem ist Teil eines konvergierten Netzwerks – also einem großen Netzwerk, in dem die zahlreichen, zunächst voneinander getrennten Technologien zusammengeführt wurden. Dieses Netzwerk unterstützt sowohl die IT-Infrastruktur als auch die einzelnen Gebäudesysteme. Es dient der Climatec-Lösung somit als Kommunikations-, Überwachungs- und Steuerungsplattform in Bezug auf die Integration vieler anderer Gebäudesysteme, etwa die Strommessung oder die Lichtsteuerung. Kurzum: ein intelligentes Zusammenspiel verschiedenster Komponenten. Und möchte der Betreiber zukünftig weitere Gerätetypen oder IoT-fähige Funktionen integrieren, ist das kein Problem. Hervorragende Aussichten also – für 2022, wenn das Projekt komplett fertig gestellt sein soll und die kommenden Jahre.

Unser System steht zum einen für Kosten- und Energieeffizienz und schafft es, die Innen- und Außenbereiche nachhaltig zu verbinden. Zum anderen macht unsere intuitive bedienbare, maßgeschneiderte Benutzeroberfläche das Gebäudemanagement um einiges komfortabler für die User.

Jonathan Ambjor, Kundenbetreuer bei Climatec in New York.

Performance built on Partnership

Wolkenkratzer „The Spiral” bei Nacht mit kaskadenartig angelegten Terrassen

Was zeichnet Climatec als Systemintegrator bei diesem Projekt aus?

„Für uns als Systemintegrator ist so ein Riesen-Projekt ein immenser koordinatorischer Aufwand“, erzählt Gabe Manis. Und das nicht nur auf technologischer Ebene. Jonathan Ambjor ergänzt: „Wir tun immer alles dafür, dass alle Parteien zufrieden sind.“

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen Climatec und dem Kunden?

Dem Climatec-Team sei es wichtig, seine Aufgaben immer in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber, in diesem Fall Tishman Speyer, zu erfüllen. „Wir wollen, dass man uns als mehr als nur Verkäufer wahrnimmt“, so Ambjor, „wir möchten als Partner gesehen werden.“ Und genau mit dieser Einstellung hat sich Climatec in der Bewerbungsphase um das Projekt gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Ein weiterer Vorteil der Bosch-Tochter: „Wir können Entscheidungen auf Basis unserer nachgewiesenen Erfolgsbilanz und unserer lokalen Expertise treffen. Gleichzeitig stärkt uns mit Bosch ein globaler Technologieführer den Rücken“, sagt Gabe Manis.

Was macht das Projekt „The Spiral“ für Climatec so besonders?

„Jeden Tag, wenn ich von der Arbeit zurück zu meiner Familie fahre, sehe ich das Gebäude in der Skyline und fühle mich geehrt, dass meine Firma die Möglichkeit hat, an diesem ikonischen Projekt mitzuarbeiten“, so John Ambjor.

Sie möchten mehr über unsere Lösungen zu Gebäudeautomation erfahren?

Mit unseren Tochter-Unternehmen GFR in Deutschland und Climatec in den USA bieten wir 100 Prozent Kompetenz, bestes fachliches Know-how sowie einen 360-Grad-Blick auf alle Projekte und sind somit ein doppelt starker Partner, der in allen Fragen der Gebäudeautomation Verlässlichkeit bietet.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Bosch Energy and Building Solutions

Telefon