Zum Hauptinhalt springen
Bosch Energy and Building Solutions Deutschland
Bosch-Werk Bamberg

Mit gutem Beispiel voran

Hintergrundbild Magazin
Ist es möglich, die CO2-Emissionen von Kühlsystemen zu reduzieren?

JA.

Durch die Modernisierung von Kältemaschinen und die Nutzung von Außenluft zur freien Kühlung.

Als Leitwerk für fast zwei Dutzend Standorte weltweit hat das Bamberger Bosch-Werk Vorbildfunktion. Auch in eigener Sache setzt es immer wieder Maßstäbe. Aktuelles Beispiel: die energieeffiziente Fertigung.

Eine Nutzflache von 235 000 Quadratmetern, verteilt auf vier Werkteile, in denen rund 7 700 Mitarbeiter tätig sind, darunter fast 300 Auszubildende – das Bosch-Werk im oberfränkischen Bamberg ist neben dem Standort in Stuttgart-Feuerbach eines der größten inländischen Werke der Bosch-Gruppe. Und eines mit sogenannter Leitwerkfunktion für die internationale Fertigung von Komponenten der Automobiltechnik. Das heißt, die Mitarbeiter in Bamberg koordinieren und entwickeln die Fertigungsprozesse für weltweit 21 Werke, zudem unterstützen sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette: die interne Entwicklung, die Produktion, den Verkauf und nicht zuletzt die Kunden.

Luftaufnahme Werk Bamberg

Das Bosch-Werk Bamberg in Zahlen

1939 gegründet

Leitwerk für 21 Werke in zwölf Ländern

235 000 m² Nutzfläche

Mitarbeiter 7 700

16,5 Megawatt Leistung der Kälteversorgung

Doch warum eine neue Kälteversorgung am Standort Bamberg?

Die Hunderttausende Präzisionsteile, die hier tagtäglich entstehen, unter ihnen Zündkerzen, Sensoren, Hochdruckeinspritzventile und Common Rail-Injektoren, erfordern viel Energie. Zu viel, befand Bosch. Also wurde ein Projekt gestartet, um die Kälteversorgung zu modernisieren und gleichzeitig die Energieeffizienz in der Herstellung zu steigern.

4 GWh

weniger Stromverbrauch pro Jahr

Energieteam Projekt Bamberg
Effizient aufgestellt (v.li.): Ulrich Ziegler, Projektleiter Bosch Energy and Building Solutions, Joachim Schlüter und Ferdinand Simanek, Facility Management Werk Bamberg

Mit dem Know-how der Experten von Bosch Energy and Building Solutions erhielt der Standort eine ganzheitliche Lösung inklusive technischem Konzept, Planung und Umsetzung aus einer Hand. Das Ergebnis: eine ebenso effiziente wie zukunftssichere Kälteversorgung mit einer Gesamtleistung von 16,5 Megawatt. Der Stromverbrauch lässt sich damit um vier Gigawattstunden pro Jahr im Volllastbetrieb senken.

Wir sprachen dazu mit Joachim Schlüter, Leiter Facility Management im Bosch-Werk Bamberg

Das Werk in Bamberg setzt immer wieder Standards in den Bereichen Organisation, Management und Produktion. Was gab den Ausschlag für das jüngste Projekt?

Neben einer gesicherten Energieversorgung wollen wir Maßnahmen ergreifen, die eine nachhaltige Reduzierung des Energieverbrauchs garantieren.

 

Welche Rolle spielt das Thema Energieeffizienz für den Standort Bamberg?

Die Kosten in der Produktion zu senken heißt für uns, international wettbewerbsfähig zu bleiben. Außerdem leisten wir damit einen aktiven Beitrag zu den Konzernzielen von Bosch, die CO₂-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 35 Prozent zu verringern.

 

Wie war die Zusammenarbeit mit den Kollegen von Energy and Building Solutions?

Ich wurde sagen: Die Abstimmung der Prozesse hat wenig Zeit in Anspruch genommen. Das hat uns eine effiziente Projektbeauftragung, Finanzierung und Abwicklung ermöglicht.

 

Für das Energiemanagement werden Sie die Energy Platform nutzen. Was versprechen Sie sich davon?

Mit dem intelligenten System für das Monitoring des Energieverbrauchs steuern wir unsere Anlagen deutlich besser und energieeffizienter. So haben wir sämtliche Leistungs- und Verbrauchsdaten der einzelnen Aggregate in der Kältezentrale im Blick, können damit rechtzeitig die richtige Diagnose stellen – und entsprechende Maßnahmen einleiten, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Zum Beispiel, um auch bei Hitzeperioden eine stets optimale Versorgung mit Kälte sicherzustellen.

Hocheffizient in die Zukunft

Neue Kälteversorgung

Die neue Kältezentrale

Die Kälteversorgung des Werks Bamberg war vor der Modernisierung dezentral aufgebaut. Die benötigte Kälte wurde an verschiedenen Punkten im Werk erzeugt. Durch die neue Lösung der Experten von Bosch Energy and Building Solutions wird die benötigte Kälte in nur noch einer Versorgungszentrale mit fünf Kältemaschinen und unter Einsatz freier Kühlung effizient erzeugt und vor dort aus verteilt.

  • Kältewerk
  • Kältezentrale

Bestens überwacht

Neben dem Einsatz hocheffizienter Anlagentechnik ist die regelungstechnische Anlage ein weiterer wichtiger Baustein des Gesamtkonzepts. Hierdurch wird eine sinnvolle Verschaltung und Regelung aller Einzelkomponenten im Gesamten ermöglicht.

Durch die Energy Platform von Bosch wird eine schnelle Auswertung von Betriebsparametern ermöglicht. Störungen werden schnell identifiziert und können schnell behoben werden.

Beeindruckende Ergebnisse einer erfolgreichen Partnerschaft

Einsparung

Rund 4 GWh pro Jahr an Elektrizität

Umwelt

Senkung der CO2 Emissionen um 2.300 t/a

Reduktion des Aufwands für Wartung und Instandhaltung

Alles aus einer Hand

Analyse, Konzeption, Planung, Bau und Errichtung durch die Energieexperten

Gemeinsam für Green Buildings

Erfahren Sie, was wir für mehr Nachhaltigkeit in Gebäuden, für Klimaneutralität und ein höheres Umweltbewusstsein leisten.

Building the positive